Rudolf und Clara Adler

Die Eheleute Rudolf und Klara (Clara) Adler waren jüdischer Abstammung. Sie wohnten in Dünsbach (Kreis Crailsheim), wo sie ein Einzelhandelsgeschäft betrieben. Nach dem Pogrom im November 1938 wurde Rudolf Adler vom 11.11.1938 bis 2.12.1938 ins KZ Buchenwald interniert.  In dieser Zeit verlegte die Ehefrau Klara Adler, geb. Bernheimer, geb. am 21.5.1896 in Oberdorf bei Bopfingen am Ipf, den Familienwohnsitz von Dünsbach weg.

Mehrmals wird in verschiedenen Aufzeichnungen „Stuttgart Bad Cannstatt“ als neuer Wohnsitz angegeben, z.B. „der jüdische Friedhof an der Schmidener Straße“, was aber unzutreffend ist, denn dort ist in der weiteren Umgebung kein Wohnhaus. Vielmehr war laut Stuttgarter Adressbuch der neue ständige Wohnsitz der Eheleute  in dem Mehrfamilienwohnhaus Ostendstraße 83 in Stuttgart-Ost.

Ab 19.9.1941 mussten die Eheleute den Judenstern tragen.

Ihrem Sohn und Alleinerben Otto Adler, geb. am 2.2.1921 in Dünsbach, ist rechtzeitig die Auswanderung nach USA gelungen. Die hier bekannte Adresse ist “11 Berkely Road Springfield, N.J./USA“.

Rudolf und Klara Adler wurden am 1.12.1941 nach Riga deportiert und seither fehlt von ihnen jede Nachricht.  Sie wurden vom Amtsgericht Stuttgart am 13.3.1950 für tot erklärt, angenommener Todeszeitpunkt 31.12.1941.
 
Recherche & Text: Gerhard Hiller

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Bilanz einer Erfolgsgeschichte

10 Jahre Stolpersteine für Stuttgart: Ein bürgerschaft-liches Projekt zieht Kreise

 

 

 

herausgegegeben
von Reiner Redies

Info und Bezug

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter