Luise Kirschbaum, Irma und Lore Ostertag

Zeitweise galt Laupheim / Oberschwaben im Königreich Württemberg als Ort mit der größten jüdischen Gemeinde. Sie geht auf einige Judenfamilien aus Illereichen und Buchau zurück, die 1724 durch Reichsfreiherr Anton v. Welden als Schutzjuden in Laupheim „zur Belebung des Laupheimer Markts” angesiedelt wurden. Der Schutzherr unterstützte den Bau von Wohnhäusern für die ersten Schutzjuden-Familien. Um die Jahrhundertwende waren 6% der Bewohner Laupheims jüdischen Glaubens. In der Kriegs- und Zwischenkriegszeit verringerte sich die Zahl um 50 %, sodass die jüdische Gemeinde um 1930 nur noch ca. 250 Mitglieder hatte.
Unter den Abwanderern waren auch Bernhard Kirschbaum * 1.08. 1865 und Luise Löffler *27.01.1864. Am 9.06.1890 heiratete Bernhard die 18 Monate ältere Luise. Am 9.02.1891 kam Tochter Irma Kirschbaum zur Welt. Dann dauerte es immer noch 18 Jahre, bis sie sich entschlossen, 1908 nach Stuttgart umzuziehen. Hier herrschte in dieser Zeit eine nie gekannte Bautätigkeit und Expansion auf allen Gebieten. Es war die Folge der Industrialisierung mit ihrem enormen Bedarf an Arbeitskräften. Der Luftkurort Degerloch wurde in diesem Jahr eingemeindet.

Bernhard und Luise Kirschbaum brachten ihre 17 Jahre alte Tochter Irma mit, die sich zur Kontoristin ausbilden ließ. Die Eltern bauten sich einen Zigarettengroßhandel auf und wohnten ab 1916 im Haus des Bäckers Haarer in der Olgastr. 79, im 1. OG.
Am 6.05.1920 heiratet Irma den Kaufmann Jakob Albert Ostertag, * 6.02.1882, gebürtig aus Laufen / Gaildorf. Dieser unterhielt einen Großhandel für Spitzen und Strickwaren.

Irma wird Mutter von zwei Töchtern: die erstgeborene Elsbeth Irma *25.02.1921, stirbt nach neun Tagen. Tochter Lore Ostertag kommt am 16.02.1922 zur Welt. Ob die Familien in einer Wohnung oder Tür an Tür wohnten, ist nicht bekannt. Die Pläne des kriegszerstörten Hauses Olgastr. 79 sind verbrannt.

Am 29.12.1923 stirbt Bernhard Kirschbaum mit 58 Jahren; sein Grab ist auf dem jüdischen Teil des Pragfriedhofs erhalten (XVIII-I, 2392). Irmas Ehe mit Jakob Albert Ostertag zerbricht und wird am 19.02.1929 geschieden. Jakob Albert, der Vater von Lore, wohnt von da an in der Rötestr. 32. Er lebt von Vertretungen. Seine Spuren verlieren sich; in den Deportationslisten ist er nicht verzeichnet. Nun sind Mutter Luise (65 Jahre), Tochter Irma (38 Jahre) und die Enkeltochter Lore - 6 Jahre, sie kommt gerade in die Schule- in dieser wirtschaftlich schlechten Zeit auf sich selbst gestellt. Sie führen die Geschäfte mit Tabak- und Strickwaren weiter. Es wird vorrangig mit Damenstrümpfen gehandelt.
                     Kirscbaum Luise, Aquarell 1952
Luise ist im Rentenalter, als sich die politischen Verhältnisse verschlechtern. 1931 ziehen sie zusammen in die Langestr. 53 / 3. OG. Dort erleben sie 1938 die Pogromnacht und den Synagogenbrand in der Nachbarschaft. - 1940 hat sich der Nazi-Terror gegen die jüdische Bevölkerung voll entfaltet. Die drei Frauen müssen den Judenstern und den Zunamen Sara tragen. Sie müssen in ein Judenhaus in die Eberhardstr. 1 umziehen (s. auch Martha und Julius Baer).

Großmutter Luise wird nach kurzer Zeit in das Zwangsaltenheim nach Tigerfeld gebracht. Am 22.08.1942 wird sie in das Ghetto Theresienstadt und fünf Wochen später in das KZ Treblinka deportiert, wo sie im 79. Lebensjahr ermordet wird. Irma Ostertag (51J.) und Tochter Lore (20 J.) wurden am 26.04.1942 nach Izbica deportiert und sind verschollen.

Alle Nachforschungen in Archiven, im Standesamt und in Melderegistern führten, außer zu nüchternen Lebensdaten und Adressen, zu keinen zusammenhängenden Lebensläufen; selbst Fotos konnten von ihnen nicht gefunden werden.
Vermutlich haben auch keine Verwandten oder Freunde überlebt, die um die Kirschbaum/ Ostertags trauern konnten. In den Wirren des Krieges und der Nachkriegszeit nahm man zur Kenntnis, dass sie deportiert wurden, wie viele Andere, die nur in nüchternen Listen aufgeführt sind. Kein Überlebender, kein Verwandter oder Nachbar hat nachgeforscht oder einen Antrag auf Entschädigung gestellt.
.
Recherche,Text: Gebhard Klehr
Quellen:Stadtarchiv Stuttgart,Staatsarchiv Ludwigsburg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart
Maria Zelzer:"Weg und Schicksal der Stuttgarter Juden".

Literatur: "Die jüdische Gemeide Laupheim und ihre Zerstörung", Hrsg. Dr. Anje Köhlerschmidt und Karl Neidlinger.

Spender/Paten der Kleindenkmale:
für Luise Kirschbaum: Manfred und Brigitte Grohe, Stuttgart
für Irma Ostertag: Susanne Joos, Stuttgart
für Lore Ostertag: Mechthild Theiss, Aalen

 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter