In Stuttgart unvergessen

Artikel aus den STUTTGARTER NACHRICHTEN vom 07.10.2009:

In Stuttgart unvergessen
  
Stolpersteine für Otto und Martha Hirsch verlegt

Von Heidemarie A. Hechtel

Wie sie gestorben sind, wird nie mehr geklärt. Doch in ihrer Heimatstadt Stuttgart bleiben Otto und Martha Hirsch unvergessen. Seit 1985 wird die Otto-Hirsch-Medaille verliehen, am Dienstag verlegte der Künstler Gunter Demnig vor dem Haus Gähkopf 33, dem letzten Stuttgarter Wohnsitz des Ehepaars, zwei Stolpersteine.

1927 ließen die Brüder Otto und Theodor Hirsch am Gähkopf ein Doppelhaus erbauen. Da war Otto Hirsch, geboren in Stuttgart am 9. Januar 1885, als erfolgreicher Jurist bereits Vorstandsmitglied der Neckar AG, in deren Auftrag er den Bau des Neckarkanals Mannheim-Plochingen vorantrieb. Dass er 1926 Mitbegründer des Stuttgarter Jüdischen Lehrhauses wurde, einer Bildungs- und Begegnungsstätte zwischen Christen und Juden, kennzeichnet sein Selbstverständnis als Brückenbauer zwischen Religionen und Kulturen.

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 verlor Otto Hirsch seinen Vorstandsposten. Als Vorsitzender der Reichsvertretung der deutschen Juden in Berlin galt sein Einsatz nun der jüdischen Selbstachtung und dem Widerstand. Er hätte mit seiner Frau Martha emigrieren können wie ihre Kinder Hans Georg, Grete und Ursula, die nach Amerika und England entkamen. Doch Otto Hirsch blieb in Deutschland, um anderen zur Auswanderung zu verhelfen. Am 23. Mai wurde er ins KZ Mauthausen gebracht, wo er am 19. Juni 1914 starb. Seine Frau wurde am 29. Oktober 1942 in Riga ermordet.

Im Haus Gähkopf 33, heute ein Neubau und das Zuhause von Freya Lorenz und ihrer Familie, ist Hans Georg Hirsch (93) aus Amerika regelmäßiger Gast und Freund.
 
Aktualisiert: 07.10.2009 05:44 Uhr

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter