Zukunft braucht Erinnerung!

"die Aura des authentischen Ortes verstärkt jede Dokumentation genau um jene entscheidende Impression, die die Nachhaltigkeit einer Auseinandersetzung mit der NS-Zeit benötigt."
Prof. Dr. Nachama, Geschäftsführender Direktor der Stiftung Topographie des Terrors, Berlin



Resolution für den Erhalt des Gebäudes der ehemaligen Gestapozentrale Stuttgart als authentischen Gedenk- und Lernort


Das Gebäude der ehemaligen Gestapozentrale (1936 - 1945) in der Dorotheenstraße 10, bekannt als "Hotel Silber", soll - wie weitere Gebäude zwischen Markthalle und Kaufhaus Breuninger - abgerissen werden. Unter dem Projektnamen "Da Vinci" planen das Land Baden-Württemberg und die Firma Breuninger die Errichtung eines Ministeriums- und Geschäftskomplexes sowie den Bau eines Luxushotels.

Das "Hotel Silber" war einer der am meisten gefürchteten Folterorte in der Region und galt und gilt noch immer als Inbegriff des NS-Terrors in Württemberg. Hier begann für viele politische Regimegegner des Nationalsozialismus mit brutalen Verhörmethoden der Weg in Zuchthäuser, Konzentrationslager und in den Tod. Von hier aus wurde die Deportation der württembergischen Juden organisiert. Zusammen mit der Kriminalpolizei beteiligte sich die Gestapo am Terror gegenüber weiteren Minderheiten wie z. B. den Sinti und Roma, den Homosexuellen und anderen, der NS-Ideologie missliebigen Personenkreisen.

In unmittelbarer Nähe befanden sich zwei weitere NS-Einrichtungen, das damalige Württembergische Innenministerium, welches unter anderem für die Umsetzung der in Berlin geplanten systematischen Ermordung psychisch kranker und behinderter Menschen in Württemberg zuständig war, und das "Deutsches Ausland-Institut" im "Alten Waisenhaus", das an führender Stelle an der Verwissenschaftlichung der nationalsozialistischen Rassenideologie arbeitete.

Die ehemalige Gestapozentrale ist als authentischer Ort der Geschichte unbedingt zu erhalten. Dieser Ort ist für die Erinnerung an die Opfer des nationalsozialistischen Terrors und für die Auseinandersetzung mit der Tätergeschichte gleichermaßen wichtig.

Das Gebäude soll als zukünftige Gedenk- und Lernstätte ein NS-Dokumentationszentrum beherbergen und alle Opfergruppen darstellen, die in unserer Region während der Nazizeit verfolgt wurden. Neben einer Dauerausstellung über die Tätergeschichte soll es einer themenbezogenen Bibliothek und Mediathek Platz bieten. Es soll ein lebendiger Denk-Ort entstehen, an welchem sich Menschen begegnen und gemeinsam arbeiten können: Initiativen, Archivare, ForscherInnen, Betroffene, Schülerinnen und Schüler. Diese zukünftige Gedenk- und Lernstätte soll Menschen, Themen und Orte miteinander verbinden. Sie soll ein Forum werden für bereits bestehende wie noch zu entwickelnde Netzwerke und eine Brücke schlagen vom Gestern ins Heute.

Wir fordern das Land Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart auf, eine historisch verantwortliche Entscheidung zu treffen, die dem Gedenken an die Opfer gerecht wird:

  • Der "Tatort Dorotheenstraße 10" muss erhalten und zukünftig als Gedenkstätte und NS-Dokumentationszentrum genutzt werden.
  • Dies soll in die Ausschreibung des Architekturwettbewerbs für die Neubebauung des "Da Vinci" - Areals aufgenommen und bei der weiteren Planung berücksichtigt werden.

Initiative für einen Gedenkort im ehemaligen Hotel Silber

AK "Euthanasie" der Stolpersteininitiativen, DieAnstifter, Initiative Deserteur-Denkmal für Stuttgart, Israelitische Religionsgemeinschaft Württemberg, Mauthausen Komitee Stuttgart, Stadtjugendring Stuttgart, Stuttgarter Stolpersteininitiativen, VVN Kreisverband Stuttgart, Verband Deutscher Sinti und Roma, Weissenburg e.V., Zeichen der Erinnerung


Sie können diese Resolution hier unterschreiben und an den Stadtjugendring schicken.

Weitere Infos unter www.gedenkort-hotel-silber.de
 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter