Alice und Leo Allmeyer

Die Allmeyers wohnten in der Eberhardstraße 49 in Stuttgart Mitte. Da sie keine eigenen Kinder hatten, kümmerten sie sich besonders liebevoll um ihre beiden Neffen Richard und Larry Pick, die heute in Mexiko und den USA leben. Vieles von dem, was wir heute noch über das Ehepaar wissen, verdanken wir vor allem dem Neffen Richard Pick. Er hat nicht nur schlechte Erfahrungen in Stuttgart gemacht. So erinnert er sich gut an den Vermieter seiner Tante, der auch Besitzer der Gaststätte „Horst“ war. Er war auch dann noch freundlich zu seinen jüdischen Mietern, als dies politisch schon schwierig war (siehe auch Ehepaar Paul und Emma Pick).

Alice und Leo Allmeyer lebten in „kleinen Verhältnissen.“ Leo war Kaufmann in derselben Branche wie sein Schwiegervater. Er verkaufte „Weißzeug“, wie man das damals nannte, gemeint ist damit vor allem Bettwäsche. Richard Pick erinnert sich, dass er immer früh aus dem Haus ging und erst sehr spät abends wieder heim kam, da der Großteil seiner Kunden auf dem Land lebte. Nach ihrer Hochzeit betrieben Alice und Leo  Allmeyer ein Zigarren- und Zigarettengeschäft im Haus am Marktplatz 19, das seit den 1880er Jahren der Familie Baum gehörte.

Alice AllmeyerAlice, die Tochter von Lina und Lazarus Baum, die ein Weißwarengeschäft  am Marktplatz in Stuttgart hatten, war auch gezwungen, zu arbeiten, weil die Geschäfte für Juden immer schlechter gingen, vor allem auch als die kleine Rente, die Leo als Schwerkriegsbeschädigter aus dem 1. Weltkrieg bezogen hatte, seit 1939 nicht mehr ausgezahlt wurde. Zunächst konnte Alice bei dem Mann ihrer Schwester, dem Vater von Richard und Larry Pick, der ein kleines Bekleidungsgeschäft in Backnang besaß, als Verkäuferin arbeiten. Als Herr Pick sein Geschäft für billiges Geld verkaufen musste, war auch diese Einnahmequelle versiegt. Da hat es dann auch nicht mehr für Besuche im „Tonbildtheater“ gereicht, das ihrer Wohnung schräg gegenüber lag. Es war wahrscheinlich das billigste Kino seiner Zeit in Stuttgart. Für 20 Pfennige konnte man sich amerikanische Stummfilme mit deutschen Untertiteln ansehen. Die Zuschauer saßen auf einfachen Bänken, und hinter der Leinwand spielte jemand Klavier.
Auch Leo Allmeyer durfte sein Geschäft nicht weiterführen. Vorübergehend fand er eine Anstellung als Gärtner, musste die Tätigkeit aber wegen der Granatsplitter in seiner Schulter, eine „Erinnerung“ an den 1. Weltkrieg, wieder beenden.

Leo AllmeyerLeo war ein großer Anhänger des VFB Stuttgart. So lange es ging, besuchte er fast jedes Spiel auf dem Wasen. Als der VFB 2:3 in Gelsenkirchen bei Schalke 04 verlor, war für seinen Onkel ein Trauertag. Leo Allmeyer nahm oft seinen Neffen Richard Pick mit ins Gottlieb-Daimler-Stadion, das damals Adolf-Hitler-Kampfbahn hieß. Als sie dort von einem früheren Bekannten („Er ist ein Jude, raus mit dem Juden!“) angepöbelt wurden, nahm er seinen Neffen bei der Hand und verließ das Stadion für immer. Trotzdem ließ ihn der VFB nicht los. Am Sonntagabend kaufte er sich beim Tagblattturm die „Grüne Sportzeitung“, die die aktuellen Ergebnisse enthielt.

Eine Gedenktafel auf dem Grab von Lazarus Baum erinnert an sie.
Alice und Leo Allmeyer wurden im August 1942 nach Theresienstadt deportiert. Alice starb dort kurze Zeit später am 12. Dezember 1942. Leo wurde nach Auschwitz weiter deportiert und dort im Mai 1944 ermordet.

Recherche und Text: Barbara Heuss-Czisch und Jenniver Lauxmann.
Finanzierung der Kleindenkmale: Richard Pick,Sierra Leone, Mexico
 

Quellen und Foto:
Stadtarchiv Stuttgart
Hauptstaatsarchiv Stuttgart
Staatsarchiv Ludwigsburg, Entschädigungsakten
 

 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter