Anna und Feiwel Engelberg, Gaisburgstr. 4 B

Engelberg_WohnhausFeiwel Efoym Engelberg wurde am 27.9.1872 in Sokolov (Polen) geboren und kam, wie viele seiner Landsleute, in den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts nach Berlin. Dort absolvierte er eine kaufmännische Lehre. Feiwels Ehefrau Anna, geb. Ball (23.7.1877) wurde in Sieniawa (Polen) geboren. 1904 entschieden sie sich zum Umzug nach Stuttgart, um dort ein Konfektions- und Schuhgeschäft aufzubauen. 

Ansicht Olgaeck: Richtung Osten

Die Eheleute Anna (Channa) und Feiwel (Efoym) hatten sieben Kinder, die zwischen 1899 und 1919 geboren wurden.
Am 22.1. 1906 kam die Tochter Klara zur Welt. Von ihr weiß man, dass sie Sekretärin im Fürsorgeamt der israelitischen Kultusgemeinde war und der Religionsgemeinschaft als Kantoristin diente.
Von der Biografie der anderen Kinder ist in den Archiven nichts auffindbar.
Das erste Geschäft in der Holzstraße / Ecke Rosenstraße betrieb das Ehepaar bis 1914. Im Ersten Weltkrieg wurde Feiwel 1915 als Pole zum Österreichischen Heer eingezogen. Seine Frau Anna und sein ältestes Kind Mina (* 25.9.1899) eröffneten auf seinen Namen in der Eberhardstr. 3 ein Schuhgeschäft, das 1918 bei der Rückkehr Feiwels wieder aufgelöst wurde.


Von seiner Wohnung aus begann Feiwel 1920 einen Kleiderhandel in der Gaisburgstr. 4b. Dort lebten sie von 1908 bis 1941 in gut bürgerlichen Verhältnissen. Das bedeutete, dass die Familie mit neun Personen ein Dienstmädchen zur Hilfe einstellen konnte. Ende 1935 musste der Kleiderhandel aufgegeben werden. Ab dem 19.9.1941 mussten Anna und Feiwel, wie alle Juden, nach der „Polizeiverordnung über die Kennzeichnung der Juden - Verordnung vom 1. Sep. 1941 (Reichsgesetzblatt  547)” den Judenstern tragen.
1941 zogen Anna und Feiwel zwangsweise in das jüdische Atersheim Haigerloch.
Von dort wurden sie am 23.8.42 nach Theresienstadt deportiert. Schon am 29.9. ging der Transport BS 1811 in das Vernichtungslager Treblinka, wo sie ermordet wurden.
Das letzte Lebenszeichen, das ihre Kinder, die nach Palästina und USA auswandern konnten, vom Roten Kreuz übermittelt bekamen, stammt aus dem Jahr 1941.

Text und Recherche: Barbra Heuss-Czisch und Jennifer Lauxmann

Quellen:
Stuttgart Stadtarchiv Stuttgart
Hauptstaatsarchiv Stuttgart
Staatsarchiv Ludwigsburg, Entschädigungsakten
Foto Olgaeck: Sammlung G. Unglaub Stuttgart
 

Spender der Kleindenkmale: Bankhaus Trinkaus & Burghardt, vertreten durch Direktor Urban, Stuttgart

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter