Kornelia und Lucie Mayer

Seestraße 112 und 114 - das waren einmal stattliche Bürgerhäuser aus den ersten Jahren des vergangenen Jahrhunderts.  Seit 1918 bewohnte der Fabrikant Leo Mayer zusammen mit seiner Schwester Kornelia Mayer- geb. 23.5.1879 -  zwei Etagen des Hauses Seestraße 114.  Er war Inhaber einer Firma in Feuerbach, deren Gesellschafter alle - wie auch er selbst - Juden waren.  Nach seinem Tod im Jahr 1930 trat eines seiner fünf Kinder, die Tochter Lucie Mayer- geb. 9.11.1899 -  als Kommanditistin in die Firma ein.  Im folgenden Jahr zog diese zusammen mit ihrer ebenfalls unverheirateten Tante Kornelia in das benachbarte Haus Seestraße 112 um und bewohnte dort bis 1939 eine hochmoderne und - wie es hieß - vornehm eingerichtete 10-Zimmer-Wohnung.

Im Spätjahr 1938 wurde die Firma Leo Mayer in Feuerbach im Rahmen der "Zwangsarisierung" liquidiert, das Firmengelände Ende 1938 für 260.000 RM an die Firma Bosch verkauft.  Schon kurze Zeit danach wurden Kornelia und Lucie Mayer gezwungen, ihre Wohnung hier in der Seestraße aufzugeben und in eine 3-Zimmer-Wohnung in der Rosenbergstraße 105 umzuziehen, eine Adresse, unter der in der Folgezeit immer mehr jüdische Bürger zusammengepfercht wurden.  Große Teile der Wohnungseinrichtung wurden verschleudert, insbesondere als sie sich nach einiger Zeit mit einem Einzelzimmer begnügen mussten.

Ab dem 19. September 1941 mussten Lucie und Kornelia Mayer - wie all die anderen Bewohner der Rosenbergstraße 105 - den so genannten Judenstern tragen.  Gut vier Wochen später, am 24. Oktober 1941, wurden beide Damen im Wege der "Landaussiedlung" der Juden zwangsweise in das Jüdische Altersheim Schloss Weißenstein bei Süssen umgesiedelt.  Sie durften nur das "Allernotwendigste" mitnehmen, der in Stuttgart verbliebene Rest der Wohnungseinrichtung, des Hausrats und der Kleidung wurde auf Weisung der Gestapo vom Altwarenhändler verkauft.

Ein halbes Jahr später, am 26. April 1942, wurden Lucie und Kornelia Mayer, die eine 42, die andere knapp 63 Jahre alt, zusammen mit Hunderten anderer jüdischer Bürger aus der Region in das jüdische Ghetto Izbica südöstlich von Lublin/Polen deportiert.  Dort verliert sich ihre Spur.  Das Lager Izbica war ab 1942 Durchgangsstation deportierter Juden in die Vernichtungslager des Holocaust, insbesondere nach Belzec und Sobibor.  Hier dürfte der Leidensweg von Lucie und Kornelia Mayer aus der Seestraße sein Ende gefunden haben.

Text & Recherche: Dr. Helmut Rannacher, Initiative S-Nord, März 2008

Quellen: Staatsarchiv Ludwigsburg und Stadtarchiv Stuttgart.

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter