Walter Häbich, Im KZ ermordet, weil er Kommunist war.
Beethovenstr. 48, (früher Neue Stuttgarter Str. 48)

 Je dunkler die Nacht, desto heller die Sterne

Häbich Walter Foto....steht auf dem Grabstein von Walter Häbich in Stuttgart.  Er selbst hatte sich dieses Motto für sein kurzes Leben gewählt.  Walter Häbich wurde am 15.10.1904 in Stuttgart geboren.  Er war das 5. Kind einer Arbeiterfamilie.  Der Vater war Mechaniker und das Geld knapp in der siebenköpfigen Familie. Walter war aber als Kleinster der Sonnenschein vor allem des Vaters, der ihm seine knappe Freizeit widmete. 1906 kaufte die Familie eine Gastwirtschaft und die Arbeit wurde für alle noch härter, die freie Zeit noch knapper. Schicksalsschläge wie der Tod der ältesten Tochter 1912 und der Tod des Vaters 1913 suchten die Familie heim. Im Krieg 1914 wurde der Geldmangel der Familie dramatisch. Sie verloren die Gastwirtschaft und hatten oft nicht einmal das Geld, Essen auf die kärglichen Lebensmittelmarken zu kaufen. Walter wäre gerne Zeichner geworden, aber aus Rücksicht auf die Not der Familie erlernte er den Beruf des Bandagisten, der ihm zuwider war, aber ein akzeptables Auskommen versprach.

Als Kommunist und langjähriger Vorsitzender des Kommunistischen Jugendverbandes Deutschlands lernte Walter Häbich schon vor den Nazis die Unterdrückung Andersdenkender in der Weimarer Republik kennen. Nach dem Verbot der KPD und des kommunistischen Jugendverbands am 23.11.1923 wurde er als knapp 18jähriger in "Schutzhaft" genommen (auch diese beschönigende Bezeichnung haben die Nazis nicht erfunden). Erst 1925 wurde er durch eine Amnestie frei gelassen.  Er wurde u.a. Redakteur der "Neuen Zeitung" in München, was 1931 zu seiner erneuten Verhaftung führte. Bis Weihnachten 1932 wurde er auf dem Hohenasperg gefangen gehalten.
Nach der Machtergreifung der Nazis ging er am 6.3.33. in den Untergrund, um weiterhin die "Neue Zeitung" herausgeben zu können. Die Druckerei, die in einem katholischen Kloster versteckt war wurde am 23.9.33. ausgehoben. Häbich und seine Mitstreiter wurden nach Dachau gebracht. Dort wurde er gefoltert und in Dunkelhaft gequält, von seinen Mithäftlingen durch heimliche Unterstützung am Leben gehalten.
Als die Nazis beim so genannten "Röhm-Putsch" neben innerparteilichen Gegnern auch viele Gegner des Faschismus ermordeten, gehörte Häbich am 1. Juli 1934 zu den Opfern.
Die Beisetzung der Urne von Walter Häbich auf dem Botnanger Friedhof wurde trotz Verbot zu einer Demonstration gegen das NS-Regime.  Viele Menschen nahmen trotz Anwesenheit der Gestapo an der Trauerfeier teil.

Recherche und Text: Initiative Stolpersteine Stuttgart, Gretel Weber, Inge Möller.

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter