"Man kann Geschichte nicht entsorgen"
Anstifter und Aktion Stolperstein: Opfern des Naziterrors einen Namen geben

Artikel aus den STUTTGARTER NACHRICHTEN vom 09.11.2007:

"Man kann Geschichte nicht entsorgen"
Anstifter und Aktion Stolperstein: Opfern des Naziterrors einen Namen geben
 
Gefoltert, gequält, ermordet: Das war das Schicksal der 2500 ehemaligen Stuttgarter Mitbürger, deren Namen am Donnerstag am Mahnmal für die Opfer des Faschismus vorgelesen wurden. Die Anstifter und die Aktion Stolperstein wollen diese Menschen vor dem Vergessen bewahren.

VON HEIDEMARIE A. HECHTEL

Anlass ist das Gedenken an die Reichspogromnacht am 9. November 1938, in der die Verfolgung der Juden mit klirrenden Schaufenstern jüdischer Geschäfte, brennenden Synagogen, Verhaftungen und Totschlag ihren ersten grausamen Höhepunkt erlebte und die Shoah ihren Anfang nahm. Ein Gedenktag, der keine Gedankenlosigkeit zulässt, wie die Kontroverse um einen gleichzeitig geplanten Ball deutlich gemacht hat. "Man hätte Souveränität bewiesen, wenn man den Ball einfach um einen Tag verschoben hätte", merkte dazu auch Peter Grohmann von den Anstiftern am Vorabend an.

Sie hießen Adler, Goldschmidt, Levi, Rosenbaum, Sontheimer oder Strauß, sie waren bis 1933 geachtete Stuttgarter Bürger und sie starben in Riga, Auschwitz, Theresienstadt oder Bergen-Belsen. Sie hießen aber auch, wie Ulrich Newerla von Emmaus vorlas, Eugen Hägele oder Franz Schmidtberger, und sie litten und starben mitten in der Stadt: "Im Hotel Silber, dem heutigen Innenministerium, befand sich die Stuttgarter Gestapozentrale", erinnerte Newerla an diesen Ort des Schreckens, wo im Keller politische Gefangene, Linke und Liberale, Christen und Zeugen Jehovas, Sinti und Roma, Soldaten und Deserteure inhaftiert und gefoltert wurden. Und im Lichthof des Gerichtsgefängnisses an der Urbanstraße starben Hunderte von Menschen unterm Fallbeil. Derzeit wird im Zuge der Neubauplanungen für das Quartier über Erhalt oder Abriss des ehemaligen Hotels Silber diskutiert. Gebhard Klehr von der Aktion Stolperstein hat dazu eine klare Meinung: "Man kann Geschichte nicht entsorgen."

5500 Namen von Opfern haben Peter Grohmann und die Anstifter bereits für ihr Buch "Die Namen der Toten" recherchiert und gesammelt. Darunter auch 450 Euthanasieopfer, die in Grafeneck ermordet wurden. Als unwertes Leben. Wie Marie Bofinger: "Sie hatte drei Kinder", teilte der junge Sebastian den Zuhörern bei der Gedenkfeier für die Euthanasieopfer vor dem Innenministerium an der Dorotheenstraße mit. "Der Ort ist bewusst gewählt", erklärt Gebhard Klehr. Denn hier saßen damals die Schreibtischtäter, die über Euthanasie-Opfer entschieden.

"Wir sind schockiert, dass so viele Menschen ermordet wurden", sagte Esra mit lauter Stimme. Wie Sebastian ist sie Schülerin der Klasse 9 b der Hauptschule Luginsland, die mit ihrer Lehrerin Ulrike Holoch-Karpf diese Feier gestalteten. Mit Trommelschlag und Fackelschein, um im Kampf gegen das Vergessen nicht überhört und übersehen zu werden.
 
Aktualisiert: 09.11.2007 06:13 Uhr
 

 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter