Siegfried und Berta Sander

Sander, Berta Franziska geb. Wolf
Geb. 3.03.1876 in Stockach
2.05.1942 deportiert nach Ravensbrück
13.10.1942 ermordet

Sander, Siegfried
Geb. 23.4.1878 in Darmstadt
29.4.1942 deportiert nach Dachau
11.11.1942 ermordet in Neuengamme

Das Ehepaar Sander lebte seit 1.9.1919 mit ihrem Sohn Erich (später Eric Arthur) in Rottweil.  Herr Sander war Vertreter und aktives Mitglied der SPD.  So kam er gleich mit der ersten Verhaftungswelle von März 1933 bis Oktober 1933 in das KZ Heuberg.  Gleichzeitig wurde die Existenz der Familie das erste Mal vernichtet.  Sie verloren Wohnung und Arbeit.  Am 14.9.1933 fanden sie eine neue Wohnung in Zuffenhausen und Herr Sander wurde selbständiger Vertreter der Mercedes Weinbrennerei in Stuttgart Feuerbach.  Sie wohnten in der Querstr. 23 (heute Vandalenstr.) bis sie nach dem 9. November 1938 wieder Wohnung und Arbeit verloren.  Diesmal aus rassischen Gründen, denn das Ehepaar war jüdischer Religionszugehörigkeit.  Bis zur Verschleppung in die KZs Dachau und Ravensbrück  im Jahr 1942 wurde das Ehepaar noch drei Mal innerhalb Stuttgarts vertrieben .  Sie mussten in so genannten "Judenhäusern" auf engstem Raum mit anderen jüdischen Familien leben.  Siegfried Sander durfte in der "arisierten" Firma Weinbrenner nicht mehr arbeiten sondern als Hilfsarbeiter in der Lämmle AG.  Schließlich wurden ihnen ihre Möbel und Hausrat durch die Gestapo abgenommen, und sie wurden deportiert.  Ihr Sohn Erich konnte sich in die USA retten.  Als er 1959 einen Antrag auf Wiedergutmachung stellte, bekam er die Antwort:  "Der Antrag ist nicht begründet.  Eine Waise hat gemäß § 17 Abs. 1 Nr. BEG nur bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres und darüber hinaus für die Dauer der Schul- oder Berufsausbildung, längstens bis zur Vollendung des 24. Lebensjahres Anspruch für Schaden  am Leben ihrer Eltern."  Da Erich schon 30 Jahre alt war, als seine Eltern ermordet wurden, könne ihm eine Entschädigung für Schaden am Leben daher nicht gewährt werden. Der Antrag wurde zurückgewiesen.

2007 / Inge Möller, Initiative Stolpersteine Stuttgart-Zuffenhausen

Quellen: Staatsarchiv Ludwigsburg.


 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter