Vandalismus - Erneute Schändung der Opfer
Zehn Stolpersteine mit Farbe besprüht - Lokale Initiativen setzen Belohnung aus

Artikel aus den Stuttgarter Nachrichten vom 07.08.2007:

Vandalismus - Erneute Schändung der Opfer
Zehn Stolpersteine mit Farbe besprüht - Lokale Initiativen setzen Belohnung aus

Stuttgart - Damals, 1942, als Auguste und Joseph Goldschmidt von den Nationalsozialisten aus ihrem Haus in der Moserstraße geholt wurden, weinten die Nachbarn. Das böse Wort vom KZ, das man nur flüsternd verwendete, machte die Runde, erinnern sich Zeitzeugen. Wiedergesehen hat die beliebten Goldschmidts niemand. Auf den beiden Stolpersteinen vor dem Haus Nummer 13 stehen heute Dinge wie "Ermordet 16.5.1944 Auschwitz". Jetzt könnte man ergänzen: Andenken besudelt am 3.8.2007.

In den vergangenen Tagen sind in mehreren Stadtbezirken insgesamt zehn der rund 250 Stolpersteine mit grauer Farbe besprüht worden. Mit den Messingplaketten erinnert der Kölner Künstler Gunter Demnig in zahlreichen Städten an die Opfer der Nazidiktatur. Und zwar dort, wo sie gewohnt haben - etwa in der Moserstraße, in der Urban- und der Olgastraße, wo in der Nacht zum vergangenen Freitag fünf Steine beschmiert worden sind. Bereits einige Tage zuvor waren Steine in Degerloch und Vaihingen betroffen.

Weil bei allen Fällen gleich vorgegangen worden ist, vermutet die Polizei dieselben Täter. Die Ermittlungen hat das Dezernat für Staatsschutz übernommen. Nähere Erkenntnisse gibt es allerdings noch nicht. Auch eine regelmäßige Überwachung der Steine sei wegen deren großer Zahl ausgeschlossen, sagt ein Polizeisprecher, der aber auf die Bevölkerung hofft: "Wir sind darauf angewiesen, dass die Leute sensibel reagieren. Vielleicht gibt es so die Chance, die Täter auf frischer Tat zu ertappen.

"Mithelfen wollen dabei auch die Initiative Stolpersteine für Stuttgart und die Initiative Anstifter. Letztere vermutet "eine gezielte rechtsradikale Aktion" und hat sogar eine Belohnung für Hinweise auf die Täter ausgesetzt. Die Stolperstein-Organisatoren haben ein Rundschreiben an alle Stadtteilgruppen verfasst mit der Bitte, alle Stolpersteine auf Beschädigungen und Schmierereien zu überprüfen. Bisher noch unentdeckte Taten sind nämlich nicht ausgeschlossen. "Es handelt sich keinesfalls um einen Dummejungenstreich, denn es wurde sehr exakt gearbeitet, offenbar mit Schablonen", weiß Werner Schmidt von der Stuttgarter Stolperstein-Initiative.

Mittlerweile haben Helfer die Steine gereinigt. Zu den Tätern sei ihm nur ein alter Filmtitel eingefallen, sagt Gerhard Götze von der Initiative Stuttgart-Ost. "Denn sie wissen nicht, was sie tun." Seine Empörung über "die gezielte Aktion" kleidet er in deutliche Worte: "Die Opfer werden dadurch nochmal geschändet."

Ein klassisches Eigentor, die Formulierung sei erlaubt, haben die Täter aber geschossen: Weil bei den Steinen die graue Farbe zwar auf der Tafel, nicht aber in den Buchstaben gut zu entfernen war, sind die Namen der Opfer in der Moserstraße jetzt noch deutlicher zu lesen als zuvor. Den Farbsprühern und dem Vergessen zum Trotz.

Die Polizei bittet um Hinweise unter der Rufnummer 89 90 - 63 33.

Jürgen Bock, StN
07.08.2007 - aktualisiert: 07.08.2007, 10:32 Uhr
 


 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter