Helmut "Helle" Hirsch

Am 8. Mai 2007 wurde vor dem Haus in der Seestraße 89 ein Stolperstein in den Bürgersteig verlegt.  Damit soll an das Schicksal  von Helmut ("Helle") Hirsch erinnert werden, der als Schüler mit seiner Familie von 1923 bis nach seiner Reifeprüfung am Dillmann-Gymnasium 1935 hier gewohnt und gelebt hat.

Helle Hirsch wird 1916 in Stuttgart geboren, seine Eltern wandern für kurze Zeit in die USA aus, Helle hält sich für einen US-Amerikaner.  Schon als Gymnasiast tritt er der Bewegung Deutsche Jungenschaft vom 1.11.1929 (d.j.1.11.) bei, einer Gruppierung, die neben den Ideen der Jugendbewegung auch einen politischen Kurs mit dem Ziel eines sogenannten "Jungenstaates" verfolgt.  Doch nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 wird die d.j.1.11. gleichgeschaltet und wirft ihr jüdisches Mitglied Helle Hirsch hinaus.

1935, nach seinem Abitur am Dillmann-Gymnasium, emigriert Helle Hirsch nach Prag und studiert dort Architektur.  Er kommt in Kontakt mit der Gruppe um das ehemalige NSDAP-Mitglied Otto Strasser, der in Prag eine Widerstandsgruppe organisiert, da er in der Nazi-Partei das sozialistische Element vermisst.  Von Prag aus versendet Helle Hirsch Rundbriefe mit der Aufforderung zum Widerstand.  1936 überredet ihn die von Spitzeln durchsetzte Gruppe um Otto Strasser zu einem Bombenanschlag auf eine Säule des Nürnberger Reichsparteitagsgeländes, einem rein symbolischen Akt, ohne Gefahr für ein Menschenleben.  Der Überbringer der Bombe war Gestapo-Agent, schon auf dem Weg zu diesem Anschlag wird Helle Hirsch am 20. Dezember 1936 verhaftet, der Volksgerichthof verurteilt ihn am 8. März 1937 zum Tode.  Das Gnadengesuch des US-Botschafters wird von Hitler persönlich abgelehnt.  Helle Hirsch stirbt am 4. Juni 1937 in Berlin Plötzensee unter dem Fallbeil.

Helle Hirsch

 

Helle Hirsch war ein aufrechter und vielseitig begabter junger Mann mit einer außergewöhnlichen und leider allzu kurzen Lebensgeschichte.  Er ist ein Beispiel für eine Jugend zwischen freigeistigem Denken, dem Suchen nach Neuem und den politischen Wirrnissen der Zeit des Nationalsozialismus.

Recherche & Text: 05/2007, Josef Klegraf, Initiative Stolpersteine Stuttgart-Nord.

Quelle: Staatsarchiv Ludwigsburg und Stadtarchiv Stuttgart.

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter