Johanna Eisig-Metzger

Seit dem 8. Mai 2007 erinnert vor dem Haus in der Relenbergstraße 64 ein Stolperstein an Johanna Eisig, geschiedene/verwitwete Metzger, geborene Eisig. Die langjährige Bewohnerin dieses Hauses wurde 1942 wegen ihrer jüdischen Herkunft Opfer des Naziterrors.

Über Frau Metzger - unter diesem Namen wohnte sie ab ihrer Heirat 1919 in Stuttgart -  und ihr Leben und Wirken wissen wir leider ausgesprochen wenig. Sie wurde 1895 in Heilbronn  geboren, war Hausfrau und hatte keine Kinder. Kaum mehr wissen wir über ihren ersten Mann Adolf Metzger, 1882 in Berlichingen geboren, der ab 1919 im  Adressbuch als Kaufmann mit der Firma "Röhrengroßhandlung, Gas- und Wasserleitungsartikel, Eisenwarenhandlung en gros" verzeichnet ist. Ab 1920 ist als Geschäftsadresse Lange Straße 42 Erdgeschoss, als Wohnadresse die Relenbergstraße 64/3 vermerkt, wo zunächst auch sein Bruder und Geschäftspartner Hermann gemeldet war. Frauen wurden in den Adressbüchern nur aufgeführt, wenn sie alleinstehend waren.

Worüber wir sehr genau Bescheid wissen ist die Familie in Heilbronn, aus der Johanna stammte. Schon der Tuchhändler Isidor Veit aus Sontheim bei Heilbronn, der nach 354 Jahren als erster jüdischer Bürger 1831 dort das Bürgerrecht erwarb, war ein Verwandter. Er heiratete 1834 Heinrike Eisig, Tochter eines wohlhabenden Getreidehändlers aus Kochendorf. Diese Heirat dürfte der Anlass gewesen sein, dass deren Brüder sich später ebenfalls in Heilbronn niederließen.  Hermann Eisig, der ältere, war Johannas Großvater.
Eduard Eisig, Johannas Vater, der unter dem Namen "Eisig und Marx, Gewürze" später auch in Stuttgart firmierte, heiratete Helene Rosenthal, eines der zehn Kinder von Jakob Rosenthal, der auch noch drei Brüder hatte. Man war mit halb Heilbronn und Umgebung verschwippt und verschwägert.

Nicht eindeutig zu klären ist, ob und wann das Ehepaar Metzger geschieden wurde, wie in den Heilbronner Annalen vermerkt. Adolf Metzger starb 1937 in Heidelberg, eine Woche nach seinem Zuzug. Johanna muss noch um 1939 ihre Mutter zu sich nach Stuttgart geholt haben, auf jeden Fall tauchen Mutter und Tochter 1941 jeweils mit dem Zusatz "Sara Witwe" im "Judenhaus"  Rosenbergstraße 103 auf. Vielleicht in der Hoffnung dadurch zusammenbleiben zu können, heiratet Johanna am 27.11.1941, vier Tage vor der Deportation nach Riga, ihren Vetter Karl Eisig. Er betrieb in Heilbronn ein Bekleidungsgeschäft und wohnte ab 1938 als "Privatmann" in der Eduard-Pfeiffer-Straße 154 A (heute Parlerstraße) in Stuttgart. Auch er wird am 1.12.1941 nach Riga deportiert, ebenso wie Johannas ältester Bruder mit Frau, sowie mindestens zwei weitere nahe Verwandte. Die Mutter Helene Eisig geb. Rosenthal wird am 22. August nach Theresienstadt deportiert, zusammen mit mehr als zehn nahen Verwandten, fast alle aus Heilbronn. Keiner der Deportierten kehrt zurück.

Recherche & Text: 05/2007, Susanne Bouché, Initiative Stolpersteine Stuttgart-Nord

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter