Jakob Kraus

Jakob Balthasar Kraus ? ein unerschrockener Widerstandskämpfer

Jakob Kraus wird am 25. Dezember 1904 in Ingolstadt (Oberbayern) geboren. Er absolviert in Ingolstadt eine Bäckerlehre, findet aber keine Anstellung und arbeitet in verschiedenen anderen Berufen, insbesondere als Bau- und Maschinenarbeiter. Im Jahr 1930 zieht er nach Feuerbach und heiratet im gleichen Jahr Eva Wringe. Er wohnt mit seiner Frau in der Klagen-urter Straße 11 und findet einen Arbeitsplatz als Schleifer bei der Feuerbacher Metallfabrik Thürrauch. Bereits 1923 war er dem Kommunistischen Jugendverband beigetreten, 1930 dann der KPD. Im Dezember 1931 wird Kraus für die KPD in den Feuerbacher Gemeinderat gewählt. Kurz nach Hitlers Machtergreifung (30. Januar 1933) wird die KPD verboten, und Kraus verliert sein Mandat als Stadtrat. Am 5. April 1933 wird der Feuerbacher Gemeinderat aufgelöst und Oberbürgermeister Wilhelm Geiger zum Rücktritt gezwungen. NSDAP-Mitglied Karl Bühler übernimmt als Staatskommissar die Amtsgeschäfte.

Schon vor dem 30. Januar 1933 beteiligt sich Jakob Kraus an Aktionen gegen die Nationalsozialisten. Er klebt Plakate, beteiligt sich an einer Gefangenenbefreiung, organisiert unerlaubt einen Straßenumzug, zeichnet verantwortlich für eine nicht genehmigte Versammlung und verteilt Flugblätter, auf denen das Impressum fehlt.

Im Oktober 1933 wird er wegen Verbreitung illegaler Schriften von der Gestapo verhaftet und am 8. November 1933 kommt er ins Gefängnis des Amtsgerichts Stuttgart. Im Juli 1934 wird er vom Oberlandesgericht Stuttgart wegen Vorbereitung zum Hochverrat zu 5 Jahren und 6 Monaten Zuchthaus verurteilt. Ihm und 3 weiteren Kameraden wird zur Last gelegt, in der Schweiz hergestellte kommunistische Druckschriften nach Deutschland eingeführt und verbreitet zu haben. Zwei Belastungszeugen sagen vor Gericht aus, dass Anfang Oktober 1933 ein größerer Vorrat von Druckschriften in 5 Koffern von Schaffhausen nach Fützen in Baden verbracht und dort in einem Heuschober versteckt worden sei. Die Anklage wirft Kraus vor, er habe sich den Decknamen Bergmann gegeben und als Instrukteur und Stadtteilleiter bei der Beschaffung und Verbreitung des illegalen Materials fungiert. Im Juli 1934 wird Kraus in das Zuchthaus Ludwigsburg eingeliefert. Im Februar 1939 wird er in die Gefängnisanstalt Bruchsal verlegt und dort als ?unheilbar geisteskrank" geführt. Im August 1939 verlegt man ihn in die psychiatrische Klinik Heidelberg. Von dort schreibt er seiner Frau, er sei mit seinem Befinden außerordentlich zufrieden und könne auch bei großer Hitze arbeiten wie ein Bär. Im Dezember 1939 wird Jakob Kraus nach Hause entlassen. Er findet Arbeit bei seinem früheren Arbeitgeber Thürrauch in Feuerbach. Seine Tätigkeit gegen das Nazi-Regime gibt er nicht auf. Er agiert jetzt als Verteilstation illegaler Schriften und setzt seine Kameraden als Kuriere ein. Jakob Kraus wird zum 2. Mal von der Gestapo verhaftet, in das Polizeigefängnis gesteckt, wegen Vorbereitung zum Hochverrat angeklagt und verurteilt. Von September 1942 bis Januar 1943 sitzt er einen Teil seiner Strafe im Polizeigefängnis Büchsenstraße ab, wo er schwer misshandelt wird. Wie Jakob Kraus zu Tode gekommen ist, kann heute nicht mehr eindeutig geklärt werden. Laut Erklärung seiner Frau ist Kraus am 27. Januar 1943 von der Gestapo in Stuttgart in der Gregor-Schmid-Straße, heute Neue Brücke, ermordet worden. In einem Schreiben von Ehefrau Kraus, datiert vom 24. August 1946 an das Stuttgarter Versorgungsamt, heißt es: ?Die Kleider meines Ehemannes, die ich auf dem Pragfriedhof abholen konnte, waren durch und durch mit Blut getränkt und vollständig zerrissen und lassen auf einen gewaltsamen Tod meines Ehemannes schließen."

Die Leiche des Jakob Kraus wird auf dem Stuttgarter Pragfriedhof verbrannt und in einem Urnengrab beigesetzt. Jahre später, auf Wunsch der Ehefrau, wird die Urne überführt auf den Friedhof seiner Heimatstadt Ingolstadt.

Auf dem Mahnmal für die Opfer des Faschismus, das sich seit dem Jahr 1947 auf dem Feuer-bacher Friedhof befindet, ist auch der Name von Jakob Kraus eingraviert. Eine Straße im Feuerbacher Wohngebiet Walpenreute wurde in den 80iger Jahren nach ihm benannt. Am 10. November 2006 wurde für ihn vor dem Haus in der Klagenfurter Straße 11 ein Stolperstein gesetzt .

Heinz Wienand, Stolperstein-Initiative Stuttgart-Feuerbach

In dem im Herbst im Markstein-Verlag erschienenen Buch "Stuttgarter Stolpersteine- Spuren vergessener Nachbarn" berichtet aHeinz Wienand ausführlich über Jakob Kraus' Schicksal. Dort findet sich auch ein Verzeichnis der entsprechenden Quellen.

 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter