Siegfried Fleursheimer

Siegfried Fleursheimer kam am 26. Juni 1864 in Breisach zur Welt.  Mit seiner um fünf Jahre jüngeren Frau Lina, einer geborenen Richheimer, lebte der gelernte Kaufmann seit 1898 in der Militärstraße 49, der heutigen Breitscheidstraße. Fleursheimer war Teilhaber der Firma Heinrich Richheimer & Cie, Lederwaren und Reiseartikel, mit Sitz im Stuttgarter Westen.
Lina Richheimer starb am 17. Mai 1940.  Der Witwer wurde am 2. März 1942 nach Buchau am Federsee umgesiedelt. Dort heiratete er am 29. Juli des gleichen Jahres die Witwe Hermine Mayer, die als Hermine Heli am 7. Mai 1876 in Vallendar bei Koblenz geboren war.
Die zwei alten Leute wurden am 22. August 1942 zusammen mit weiteren 937 zumeist betagten Menschen aus so genannten jüdischen Altersheimen vom Stuttgarter Nordbahnhof aus in das "Altersghetto" nach Theresienstadt deportiert, in großes Elend.  In den überfüllten Gebäuden "fehlten die Öfen, die Lichtleitungen waren mit den Kontakten herausgerissen, die meist nicht spülbaren Aborte unbrauchbar. (...)  In den Räumen und in den Höfen lagen Berge von Unrat. Ratten und Ungeziefer hatten sich eingenistet (...). Es fehlten Krankenhäuser und Krankenstuben.  Man legte die Kranken auf die bloße Erde; oft blieben sie unbedeckt wie die Menschen in den übrigen Stuben.  Die Menschen starben friedlos und unbehütet ohne Zuspruch, ohne freundlichen Blick.  Dieser Jammer unterschied sich in nichts von dem Verenden in dem "Revier" eines Konzentrationslagers (...) es war ein namenloses Sterben." (aus: H.G. Adler: Theresienstadt 1941 - 1945. Tübingen 1955, S. 106 f.).  Auch Siegfried Fleursheimer starb bald nach der Ankunft am 7. September 1942.  Seine Frau wurde mit den noch Überlebenden zur Vernichtung nach Treblinka transportiert.
Das Haus Breitscheidstraße 49 steht noch.  Heute erinnert ein Stolperstein vor dem Haus an Siegfried Fleursheimer, der dort so lange Zeit lebte. Hermine Mayers (spätere Fleursheimer) gedenkt man mit einem Stolperstein in der Arminstraße 38 im Stuttgarter Süden.

Recherche und Text: Margot Weiß, Initiative Stuttgart-West, im September 2006

Grundlagen der Recherche:
- H.G. Adler: Theresienstadt 1941-1945.
-  Maria Zelzer: "Weg und Schicksal der Stuttgarter Juden".
- Die Opfer der nationalsozialistischen Judenverfolgung in Baden-Württemberg 1933-1945.
- Theresienstädter Gedenkbuch.
- Israelitische Kultusvereinigung Württemberg und Hohenzollern Stuttgart: Deportiertenliste  Württemberg und Hohenzollern. (Stadtarchiv Stuttgart).
- Judenlisten 1939 bis 1941. Hg. Statistisches Amt der Stadt Stuttgart. 1939 bis 1942. (Stadtarchiv Stuttgart)
- Adressbücher der Stadt Stuttgart. (Stadtarchiv Stuttgart)
- Hauptstaatsarchiv Stuttgart. Entschädigungsakten.
- Staatsarchiv Ludwigsburg. Entschädigungsakten.
- Joachim Hahn: Friedhöfe in Stuttgart. 3. Band. Pragfriedhof. Israelitischer Teil.
 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter