Stolpersteine erinnern an Sinti-Kinder
Die Geschwister Kurz aus Bad Cannstatt wurden in Auschwitz-Birkenau ermordet

Stuttgarter Zeitung vom 02.05.2006:

Stolpersteine erinnern an Sinti-Kinder
 
Die Geschwister Kurz aus Bad Cannstatt wurden in Auschwitz-Birkenau ermordet

Zwischen acht Monate und vier Jahre waren die Sinti-Kinder alt, als ihren Eltern das Sorgerecht entzogen wurde. Im August 1944 wurden die Geschwister vergast. Seit Samstag erinnern Stolpersteine an ihren ehemaligen Wohnort in der Badergasse 6.

Von Frederike Poggel

168 Stolpersteine wurden bisher in Stuttgart verlegt. Und ein jedes dieser zehn auf zehn Zentimeter kleinen Denkmale erinnert an ein Schicksal, das von den Nationalsozialisten besiegelt wurde. Am Samstag wurden vor dem Haus in der Badergasse 6 vier der mit Messing beschlagenen Betonklötze in den Boden eingelassen. Es sind die ersten, die an ermordete Sinti und Roma erinnern. Die Inschriften weisen auf Otto, Sonja, Thomas und Albert Kurz hin, die bis Anfang 1939 in Bad Cannstatt lebten.

In Kleinstarbeit hat Stephan Janker, Diözesanarchivar aus Rottenburg, den Lebens- und Leidensweg der Familie rekonstruiert. "Weihnachten 1938 verbrachte die junge Familie Kurz hier ihre letzten gemeinsamen Wochen", sagt er und deutet auf das Haus, das 1957 an der Stelle errichtet wurde, wo die Familie einst in ärmlichen Verhältnissen gehaust hat. Die Kinder seien hinuntergegangen zum Brunnen, um sich zu waschen. "Als Zigeuner, wie man sie damals nannte, bekamen sie kein Bein auf die Erde", sagt Janker.

Noch vor Kriegsbeginn wurde den Eltern das Sorgerecht entzogen. Die Geschwister, der Jüngste war acht Monate alt, wurden Anfang 1939 zu Zöglingen der Landesfürsorgebehörde. "Die ganze Familie Kurz muss als völkisch minderwertig bezeichnet werden", lautet ein Aktenvermerk aus jener Zeit. Die Kinder wurden unter anderem in der Josefspflege, einem katholischen Heim bei Künzelsau, untergebracht, wo Eva Justin von der "rassenhygienischen Forschungsstelle" ihre Doktorarbeit über die Minderwertigkeit von Zigeunern schrieb. Die Deportation der Sinti und Roma von der Internierungsanstalt nach Auschwitz war damals schon beschlossene Sache. Am 9. Mai 1944 wurden die Geschwister von dort nach Birkenau gebracht.

Am 2. August 1944 wurden in dem KZ fast 3000 Sinti und Roma ermordet - unter ihnen Otto, Sonja, Thomas und Albert Kurz.

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter