Antworten aus aller Welt

Mit Hilfe der Stadt haben wir auch die einstigen jüdischen Mitbürger, die auf Einladung der Stadt Stuttgart ihre ehemalige Heimatstadt besuchten, über unsere Aktion informiert. Uns erreichten viele bewegende Zuschriften, zum Teil auch mit für uns neuen Informationen. Nachstehend einige Auszüge.

 ?? Die Idee, das Andenken der ehemaligen Juedischen Mitbuerger ? durch eine Gedenktafel auf dem Buergersteig vor der einstigen Wohnstaette der Opfer zu verewigen, finde ich durchaus angebracht. Die Erinnerung, wie mein Vater vor fast genau 65 Jahren, am 11. November 1938, um 5 h frueh ? von 2 Gestapobeamten verhaftet wurde, ist noch hellwach. Dieses Datum war das Ende meiner Kindheit. Wie wir spaeter feststellten, war am Randstein vor dem Eingang in das Haus ein Roter Streifen aufgemalt, wie meistenorts, wo Juedische Mitbuerger wohnten, um der Gestapo das Auffinden der Haeuser zu vereinfachen. Fuer mich schliesst sich hier ein Kreis, wenn auf demselben Buergersteig, der damals zwecks Verhaftung von Juden mit einem Zeichen versehen wurde, nun von einer Gedenktafel geziert wird, die diesen Opfern gedenkt. ? Meine Hochachtung fuer die Stuttgarter Buergerinnen und Buerger, die sich dieser Aktion verschrieben haben.?
H. K., Kfar- Vradim, Israel

?Many thanks for the letter of September 2003 about the Stolpersteine for Stuttgart which you, the residents of Stuttgart and artist Gunter Demnig are placing into the road surface in memory of victims of the Nazi Regime. ??
G. H. W., Victoria, Australien

?I was pleased to receive your letter about your ?Initative Stolperstein?. It is warming to see that the people of Stuttgart are showing their interest in memorializing those who suffered during the terrible period of 1933- 1945. ??
R. D., per E- Mail

?? Ich bin der einzige Überlebende von neun Kindern. Meine Eltern sind in Polen, Juli 1942, umgekommen. Ihr Projekt ist sehr lobenswert und hochgeschätzt.?
S. F., New York

?I was glad to hear about the project ?Stolpersteine?. ? I hope the project will be welcomed by most of the citicens of Stuttgart. ??
H. P., per E- Mail

 ??es satisfaktioniert mich, dass wir, die ehemaligen stuttgarter mitbuerger juedischen Glau- bens, soie das uns geschehene unrecht nicht vergessen wurden. ?ich danke ihnen und ihrer gruppe fuer das leider, ach so seltene, ?nicht vergessen?. dr. wolfgang schuster wurde mir gelegentlich einer meiner letzten besuche in stgt. ? vorgestellt, ich hatte dann eine laengere unterhaltung mit ihm. auf grund derselben erwartete ich auch nicht anderes von ihm als die volle unterstuetzung ihrer initiative. ??
J. W. S., Buenos Aires, per E- Mail

?? für Ihr Schreiben danke ich Ihnen herzlich, und gratuliere zu der ? Idee der Stolpersteine, mit der ich mich sehr gefreut habe, obwohl der Anlass ein so trauriger ist.
G. R., per E- Mail

?? Ich erhielt Ihr Schreiben vom September 2003 und bin sehr beeindruckt von Ihrem ge- planten Unternehmen ?Stolpersteine? ??
L. O., Kibbuz Hasorea, Israel

?? What a wonderful endeavor you and other Stuttgart residents are working on to keep alive the memory of the murdered Jewish citizens and other victims of the Nazi regime. ??
I. M. R., Atlanta, Georgia, USA

?? Thank you for your invitation to attend the Stolpersteoine Memorial on October 10th This sounds like a very worthy endeavor by the city of Stuttgart, and I am very pleased that you will be doing this memorial. ??
T. S., Wilmette, USA, per E- Mail

?? Ich habe Ihre Mitteilung bez. Stolpersteine fuer Stuttgart mit groesstem Interesse gelesen, begruesse Ihr Iniziative and wuensche Ihnen groessten Erfolg. ??
A. R., per E- Mail

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter