Aktivitäten in Stuttgart-Mitte

Erste Stolpersteinverlegung durch die neu gegründete Initiative im Stadtteil S-Mitte war am 24.09.2005
Verlegungsorte und Namen siehe: Stolpersteine in Stuttgart Mitte

Nächstes Gruppentreffen in Stuttgart-Mitte


Im Jahr 2003 sammelten sich Interessenten, um auch in Stuttgart - Mitte verantwortlich an dem Netzwerk Stuttgarter Stolpersteine mitzuwirken.
Herbst 2005 konnte das erste Kleindenkmal vor dem Haus Olgastr. 63 für Emil Markus verlegt werden. Im Halbjahres-Rhythmus beteiligen wir uns seit dieser Zeit an den Terminen des Aktionskünstlers Gunter Demnig.
In den ersten Jahren unserer Arbeit lag der Schwerpunkt hauptsächlich auf Recherchen im Stadt- und Hauptstaatsarchiv. Hieraus ergaben sich zunächst konkrete Hinweise auf mehr als 80 Frauen, Männer und Kinder, die ihren Lebensmittelpunkt im Zentrum von Stuttgart hatten und die von den Nationalsozialisten ermordet wurden.
Die Namensliste der gefundenen NS-Opfer hat sich in den vergangenen Jahren und durch Intensivierung der Arbeit verlängert.
Inzwischen sind 120 Stolpersteine im Stadtteil Stuttgart-Mitte vor den Häusern der letzten selbst gewählten Wohnungen der Ermordeten in den öffentlichen Gehbereich eingelassen. Nach heutigem Stand gibt es mindestens weitere 100 Namen, die es gilt dem Vergessen zu entreißen und das Interesse an den Untaten der Gewaltherrschaft des Dritten Reiches wach zu halten und bei der jüngeren Generation zu wecken.
Nicht berücksichtigt sind die Namen der geschätzten 500 Hingerichteten, über die im Oberlandesgericht, Urbanstraße, die Todesurteile gefällt und im Hinterhof – heute Parkplatz (von der Ulrichstraße einzusehen) und bis heute ohne besondere Kennzeichnung des Ortes - dort vollstreckt wurden.

Allen Unterstützern und Spender, die diese Erinnerungsarbeit bisher finanziert haben, herzlichen Dank!

Oktober 2013/ Gebhard Klehr
 

Kontakt und weitere Infos

 

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter