Eugen Prötzel

Hornbergstraße 91Eugen Prötzel

7. Juli 1915 S-Bad Cannstatt – 17. Februar 1940 Mauthausen

Eugen war eines von insgesamt acht Geschwistern einer „Patchworkfamilie“. Sein Vater hatte seine Mutter 2014 in dritte Ehe geheiratet. Eugen absolviert seine Mechanikerlehre  sehr erfolgreich in einer Cannstatter Maschinenfabrik. Er befreundete sich dort mit kommunistischen Kollegen und unterstützte deren illegale Aktionen ohne selbst der KPD beizutreten. So stand er in der Nacht zum 23. Juni 1933 „Schmiere“, als Genossen am Lazarett, an der Betonmauer am Gaswerk und an weiteren Stellen im Stuttgarter Osten Aufschriften wie „Nieder mit Hitler. KPD“, „Weg mit dem Blutkanzler Hitler. KPD lebt noch“ und „Heraus mit Thälmann. Rot Front“ mit weißer Farbe anbrachten.

Eugen Prötzel wurde eine Woche später verhaftet, kam zwei Wochen in Schutzhaft, dann in Untersuchungshaft und wurde am 22. 08.1933 vom Amtsgericht Stuttgart zu einer Haftstrafe von einem Monat verurteilt. Auch das Falten von 150 kommunistischen Flugblättern wurde ihm vorgehalten. Nach Abschluss seiner Ausbildung 1934 – 1937 arbeitete Prötzel bei verschiedenen Firmen in Cannstatt als Mechaniker und als Schleifer. Am 10.7.1937 ging Prötzel ohne Pass nach Holland, wo er im Oktober 1938 verhaftet und an die deutsche Grenzpolizei ausgeliefert wurde.
Ob sich Prötzel der Wehrpflicht entziehen oder am Spanischen Bürgerkrieg teilnehmen wollte, ist nicht geklärt. In Krefeld wurde er wegen des Passvergehens am 2.12.1938 zu sechs Wochen Gefängnis verurteilt. Nach verbüßter Haft wurde er der Gestapo übergeben, die ihn zunächst ins Schutzhaftlager Welzheim brachte, am 8.3.1939 ins Konzentrationslager Dachau und am 27.9.1939 nach Mauthausen überstellte, wo er mit nur 24 Jahren starb.

Recherche: Gudrun D. Greth, Initiative Stolpersteine Stuttgart-Ost
Quellen: Staatsarchiv Ludwigsburg EL 350 I Bü 725
Brüggemann, Sigrid  https://raumdernamen.mauthausen-memorial.org/index.php?id=4&p=839
Bildnachweis: Archiv Mauthausen

 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter