Elisabeth Schikora

Villastraße 3

Elisabeth Schikora wurde am 19. November 1908 in Deutsch-Piekar in Polen geboren. 1927 trat sie der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) bei, arbeitete als Kassiererin bei der KPD in Gleiwitz und später als Kontoristin bei der KPD in Breslau. 1927 kam sie nach Stuttgart und arbeitete hier weiter als Kontoristin für die KPD. Bereits kurz nach der Machtübernahme durch die Nazis kam sie 1933 für drei Monate in Schutzhaft. Die Verbindung zur KPD ging dadurch verloren, da Freigelassene zunächst nicht mehr in die interne politische Arbeit eingebunden wurden.
1934 bekam sie Kontakt zu Marie und Eugen Wiedmaier und erhielt den Auftrag, die Kommunistische Jugend in Stuttgart aufzubauen. Durch diese Tätigkeit lernte sie Leonhard Österle kennen, mit dem sie bald eine tiefe Freundschaft verband.
Leonhard war Mitglied der "Gruppe G" um Hans Gasparitsch. Elisabeth wurde Mitglied dieser Widerstandsgrupppe, die aber schon 1935 aufflog. Für alle Mitglieder folgten lange Jahre der Erniedrigung und Haft im "Hotel Silber" und in der "Büchsenschmiere" in der Büchsenstraße in Stuttgart sowie in diversen Konzentrationslagern.
Elisabeth wurde zu 5 1/2 Jahren Zuchthaus verurteilt. Im "Hotel Silber" wurde sie gefoltert und nach der Verurteilung u. a. in die Frauenstrafanstalt Aichach verlegt. Die Aufenthalte in den Haftanstalten waren oft mit Einzelhaft verbunden, die zur Zermürbung der Gefangenen beitrugen. Elisabeth unternahm in Aichach mindestens einen Selbstmordversuch.
An den Folterungen und Haftbedingungen zerbrach Elisabeth. Es stellten sich bei ihr Haftpsychosen ein. Ende 1937 wurde sie mit der Diagnose Schizophrenie in die Heilanstalt Zwiefalten eingewiesen. Auch hier unternahm sie mehrere Selbstmordversuche. Am 12. Februar 1944 starb sie in Zwiefalten. Als Todesursache wurde Tuberkulose angegeben.

Der Stolperstein für Elisabeth Schikora wurde am 09.10.2017 gesetzt.
Die Inschrift lautet:
    HIER WOHNTE
    ELISABETH
    SCHIKORA
    JG. 1908
    IM WIDERSTAND
    VERHAFTET 1935
    ZUCHTHAUS AICHACH
    EINGEWIESEN 23.12.1935
    HEILANSTALT ZWIEFALTEN
    ERMORDET 12.2.1944

Recherche und Text: Stolperstein-Initiative Stuttgart-Ost

Literaturhinweis zu Elisabeth Schikora:
Kaspar, Fritz:  Hanna, Kolka, Ast und andere: "Stuttgarter Jugend gegen Hitler"
1998, Silberburg Verlag, Tübingen

 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter