Mathilde Kleinmaier

Villastraße 8

Mathilde Kleinmaier, geb. Rätzer, wurde am 18. Dezember 1898 in Stuttgart geboren. Sie wuchs mit zwei Geschwistern auf, hatte aber eine wenig glückliche Kindheit. Gleich nach der Schulentlassung kam sie zu Verwandten nach Straßburg und half dort "im Laden und in der Küche". 1919 wurde sie aus Frankreich ausgewiesen und wohnte bis zu ihrer Heirat bei den Eltern. 1920 heiratete sie den Goldschmied Erwin Kleinmaier. Drei Kinder gingen aus der Ehe hervor. Nach der letzten Geburt bekam sie eine "böse Brust" und wurde operiert. Danach konnte sie bald Haushalt und Kinder nicht mehr gut versorgen, war vergesslich und litt unter Verfolgungsideen. Am 1. Januar 1928 wurde sie in die psychiatrische Abteilung des Bürgerhospitals eingewiesen und von dort am 30. Januar nach Göppingen in die Heilanstalt Christophsbad überstellt. Nächste Station war die staatliche Heilanstalt Weinsberg.

Von dort wurde sie am 11. Dezember 1940 "ungeheilt entlassen", nur um am gleichen Tag in die Tötungsanstalt Grafeneck gefahren und dort unmittelbar nach ihrer Ankunft ermordet zu werden.

Zwei Tage später stellte die "Landespflegeanstalt Grafeneck" den Betrieb ein. Bei der Weihnachtsfeier gab es viel Lob für die geleistete Arbeit. Mit 10.654 Tötungen war das gesteckte Ziel in nur 11 Monaten erreicht. Jeder zweite Kranke oder Behinderte in den württembergischen und badischen Heilanstalten war beseitigt. Nun gab es Platz für Lazarette. Vor allem aber hatte die Regierung den ersten Massenmord an einem unerwünschten Teil der eigenen Bevölkerung geschafft, ohne dass die Angehörigen der Ermordeten sich erhoben hätten.

Der Stolperstein für Mathilde Kleinmaier wurde am 9. Oktober 2017 verlegt.
Die Inschrift lautet:
    HIER WOHNTE
    MATHILDE
    KLEINMAIER
    GEB. RAETZER
    JG. 1898
    EINGEWIESEN 1928
    HEILANSTALT GÖPPINGEN
    'VERLEGT' 11.12.1940
    GRAFENECK
    ERMORDET 11.12.1940
    'AKTION T4'

Recherche und Text: Stolperstein-Initiative Stuttgart-Ost

 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter